FAQ`s / Infothek

FAQ`s / Infothek

Als Patient und/oder Angehöriger haben Sie sicherlich zahlreiche Fragen, welche die außerklinische Beatmungspflege und Intensivmedizin im Allgemeinen und unsere Dienstleistungen im Speziellen betreffen. Um Ihnen wenigstens ein paar dieser Fragen auf unkomplizierte Art und Weise zu beantworten, haben wir für Sie im Folgenden einige häufig gestellte Fragen (FAQ´s) und eine kleine Infothek mit einer alphabetischen Liste von Begriffen zusammengestellt. Für alle Fragen darüber hinaus, stehen wir Ihnen natürlich gerne telefonisch oder in einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung. Nutzen Sie dazu die Sofortkontakt-Telefonnummern oder unsere Mailadressen zur Kontaktaufnahme.

 

FAQ´s

Wer trägt die Kosten?

Die Kosten für die bis zu 24 Stunden benötigte Intensivpflege, werden sowohl in den ambulant betreuten Wohngemeinschaften, als auch in der Häuslichkeit des Betroffenen durch die Krankenkasse und die Pflegeversicherung finanziert. Eine Zuzahlung durch die Klienten ist nicht erforderlich. Einzig in den Wohngemeinschaften, fallen zusätzlich Kosten für die Miete der Wohneinheit an. Diese liegt weit unter dem ortsüblichen Mietspiegel und kann von jedem Betroffenen erbracht werden.

 

Darf ich mir meinen Pflegedienst selbst aussuchen oder kann die Krankenkasse vorschreiben, welchen Dienst ich wählen muss?

Jeder Patient hat das Recht, sich den Pflegedienst auszusuchen, welcher ihn betreuen soll, vorausgesetzt, dieser ist personell, logistisch und qualitativ in der Lage, eine Intensivpflegerische Betreuung zu gewährleisten.

 

Wie kann ich meinen Angehörigen selbst unterstützen?

Die IntegraCura GmbH bietet spezielle Schulungen für Angehörige an. Diese Schulungen dienen zum einen der Vermittlung von Informationen über die spezifischen Krankheitsbilder, zum anderen können sich Angehörige im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch die Fertigkeiten aneignen, die für eine unterstützende Betreuung ihres Angehörigen notwendig sind. Die Schulungen werden von qualifizierten Mitarbeitern der IntegraCura GmbH durchgeführt. Sie finden entweder in unseren Räumlichkeiten in Bielefeld statt oder aber auf Wunsch bei Ihnen vor Ort.

 

Ist die IntegraCura GmbH auch in meiner Region tätig?

Die IntegraCura GmbH versorgt Patienten in NRW. Da wir für jeden Patienten ein individuelles Pflegeteam zusammenstellen und dabei geeignetes Personal akquirieren, können wir flexibel reagieren und Sie dort betreuen, wo Sie ihr neues Leben beginnen möchten.

 

Infothek

ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (Abkürzung: ALS) ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems. Sie wird auch Amyotrophische Lateralsklerose oder Myatrophe Lateralsklerose genannt.

APCV

Assisted Pressure Controller Ventilation, ist ein kontrollierter Beatmungsmodus, bei dem der Patient jedoch die Möglichkeit hat, zusätzliche Atemzüge durch eine Einatembemühung zu generieren.

Beatmungsgerät

Viele unserer Klienten sind auf eine maschinelle Unterstützung oder komplette Übernahme ihrer Atemfunktion angewiesen. Mit Hilfe unterschiedlichster Beatmungsgeräte ist es uns möglich eine Entlastung der Atempumpe des Patienten sicher zu stellen.

Beatmungsmodus

Der Beatmungsmodus regelt, wie der Betroffene beatmet wird. Hierbei sind atemunterstützende Einstellungen (PSV), assistierte, kontrollierte Beatmungsformen (APCV) oder die vollständige Übernahme der Atemfunktion (PCV) möglich.

COPD

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (chronic obstructive pulmonary disease, Abkürzung: COPD) bezeichnet als Sammelbegriff eine Gruppe von Krankheiten der Lunge, die durch Husten, vermehrten Auswurf und Atemnot bei Belastung gekennzeichnet sind.

Endotracheales Absaugen

Das Absaugen ist ein notwendiger Vorgang, um das Sekret aus der Lunge des Patienten bei Bedarf zu entfernen, um eine Atemnot zu verhindern. Grundsätzlich werden unsere Patienten nur im tatsächlichen Bedarfsfall abgesaugt. Ein tiefes Absaugen, welches über die Länge der eingelegten Trachealkanüle hinausgeht, ist risikobehaftet und sollte unter allen Umständen vermieden werden.

Inhalationstherapie

Die Inhaltationstherapie ist eine Therapie von Atemwegserkrankungen. Durch das bewusste Einatmen von Flüssigkeiten oder Gasen können Medikamente in die Lunge gelangen.

Intensivpflege

Intensivpflege ist ein spezieller Bereich der Krankenpflege. Sie wird benötigt, wenn Patienten in ihren Körperfunktionen intensiv überwacht und unterstützt werden müssen. (z.B. durch Überwachung der Vitalparameter oder Bedienung lebenserhaltener und lebenserleichternder Geräte.)

Monitoring

Zur Überwachung der Vitalfunktionen unserer Klienten gehört eine kontinuierliche Überwachung verschiedenster Parameter. Mit Hilfe einer Pulsoxymetrie können wir die Herzfrequenz und die peripher gemessenen Sauerstoffsättigung der Betroffenen kontrollieren und bei Bedarf pflegerisch/ medizinische Maßnahmen ergreifen.

PCV

Pressure Controlled Ventilation, ist ein druckkonrollierter Beatmungsmodus, bei dem die Atemarbeit vollständig durch das Beatmungsgerät übernommen wird.

Pflegeassessment

Pflegeassessment ist die Anwendung allgemeiner Pfegestrategien. Hier geht es zum Beispiel um das „Messen“, „Einschätzen“ und „Bewerten“ von pflegebezogenen oder pflegerelevanten Zuständen.

Pflegeteam

Für jeden unserer Klienten stellen wir ein Pflegeteam zur Verfügung. Dieses Team besteht aus Kranken- und Altenpflegern, die Erfahrung in der Intensivmedizin und mit der Betreuung beatmungspflichtiger Patienten haben. Die Zusammenstellung individueller Pflegeteams hat zahlreiche Vorteile: Die Pflege kann auf die Bedürfnisse und Wünsche des Patienten abgestimmt werden, unsere Mitarbeiter sind mit der gesundheitlichen Entwicklung des Patienten vertraut, auch eine zeit- und personalintensive Betreuung ist möglich und die Konstanz in der Betreuung lässt Vertrautheit zwischen Patienten und Pflegern entstehen.

PSV

Pressure support Ventilation, ist ein Spontan- Atemmodus, bei dem die Einatembemühung des Patienten erkannt und durch eine Druckunterstützung erleichtert wird.

Tracheostoma

Ein Tracheostoma ist eine operativ angelegte Öffnung der Luftröhre (Trachea) nach außen. Das Tracheostoma wird durch eine sogenannte Trachealkanüle offen gehalten.

Überleitung

Der Begriff „Überleitung“ beschreibt den Prozess, der Sie als Patienten zurück in Ihr Zuhause bringen soll. Da zahlreiche Vorkehrungen getroffen werden müssen, bevor beatmungspflichtige Patienten nach Hause gebracht werden können, setzt die Überleitung bereits weit vor dem eigentlichen Heimtransport ein. Zur Überleitung gehören im wesentlichen eine Erhebung des Pflege- und Gerätebedarfs, die Schulung von Angehörigen, der Heimtransport und die Eingewöhnung und Betreuung im neuen Zuhause.

Wohngemeinschaft

Als Alternative zur Häuslichkeit und als qualitativ hochwertiger Ersatz zu einer Unterbringung in einer stationären Einrichtung ,betreuen wir intensivpflichtige Menschen in unseren ambulant betreuten Wohngemeinschaften. Der Betroffene bezieht dort eine Wohneinheit, welche er individuell mit gestalten kann. Die Gemeinschaftsflächen, wie Wohnzimmer, Aufenthalt und Küche, werden von allen Klienten mit genutzt.

Wundmanagement

Wundmanagement ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Maßnahmen zur Behandlung/Vermeidung von Wunden.

  • Wundanamnese – Aufnahme der aktuellen Wundsituation
    (z.B. Entstehungsursache, Tiefe der Wunde)
  • Wundbehandlung
  • Schmerzmanagement – um Schmerzen erträglich zu machen wird der Patient sowohl medikamentös als auch psychisch begleitet. Jeder Mensch soll durch das Schmerzmanagement seine Lebensqualität behalten.
  • Wunddokumentation – um den Wundheilungsprozess nachvollziehbar zu machen, werden Heilungsfortschritte regelmäßig schriftlich festgehalten.